Direkt zum Inhalt

ELC: Ein Augmented-Reality-Beispiel für iOS

01.07.2019 von Ingrid Dethloff (290 views)

Das Erstellen und Nutzen von 3D-Objekten bekommt im E-Learning immer mehr Bedeutung. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig, nicht nur wie in meinem Beispiel als “Augmented-Reality-Visitenkarte” mit dem Gedanken “Das ELC kommt zu Ihnen - E-Learning ist überall”.

Als kleinen Test habe ich mit Blender 2.79 ein einfaches Beispiel zum Thema “E-Learning-Center” erstellt und per Xcode10 konvertiert in das Apple-spezifische Format “USDZ”. Derartig erstellte USDZ-Dateien kann man auf einem beliebigen Webserver ablegen; zudem muss man in der a href-Anweisung noch  rel=”ar” hinzufügen. Damit lässt sich das 3D-Objekt dann auf neueren iOS-Geräten über den Safari-Browser anschauen und auch als “Augmented Reality (AR)” in einer realen Umgebung einfügen. Drehen und Zoomen ist dort möglich, ebenso wie um das Objekt herumzugehen. Vorteil dieser technischen Lösung: Es sind weder kostenpflichtige Software noch fremde Apps erforderlich (was auch gut ist für den Datenschutz).

ELC-Beispiel zum Ausprobieren und Anschauen (nur für iOS-Geräte)

  1. Obiges Bild anklicken, Laden abwarten
  2. “AR” antippen, Objekt in reale Welt (helle Umgebung) einsetzen
  3. Ggf. AR-Objekt verschieben, drehen, vergrößern/verkleinern, mit iPhone/iPad näher an das Objekt herangehen bzw. es umkreisen
  4. Evtl. Screenshot machen und ans ELC schicken :-)

Sehen Sie folgendes Symbol rechts oben im Bild?
Falls nicht (und Sie stattdessen zum Download einer USDZ-Datei aufgefordert werden), diesen Blogbeitrag von einem iOS-Gerät (iPhone, iPad mit mindestens iOS11 und A9 Prozessor) mittels Safari aufrufen. Das verwendete iOS-Gerät muss ARKit2 technisch unterstützen! Eine Liste passender Geräte findet sich relativ weit unten auf dieser Webseite: https://www.apple.com/de/ios/augmented-reality/

Weitere Informationen: Wo kann man AR- und 3D-Objekte finden?
Diverse Webportale stellen 3D-Objekte zur Verfügung (z. B. SketchFab) und in etlichen Lernapps für iOS und Android sind 3D-Objekte enthalten (z. B. Google Expeditions), die als AR in die reale Umgebung platziert werden können. Die Firma Apple setzt bzgl. moderner Tracking-Technik der 3D-Objekte auf “ARKit”, bei Android basiert das Ganze auf “ARCore” und ist ebenfalls Hardware-abhängig. Microsoft bietet innerhalb von Windows10 einen 3D-Viewer an, der mittels Webcam ebenfalls AR-Möglichkeiten beinhaltet. Google bietet in seiner englischsprachigen Google-App seit Ende Mai 2019 eine Suche nach 3D-Objekten an mit der Möglichkeit, diese nicht nur auf Android- und iOS-Geräten anzuzeigen, sondern auch als AR in die reale Umgebung einzufügen. Es tut sich derzeit also recht viel auf dem Sektor 3D-Objekte, der lange Jahre eher professionellen beruflichen Anwendungen sowie dem 3D-Druck vorbehalten war.

Kommentare sind zur Zeit nicht möglich.